Nähe genießen

Natürlicher Sex, der es wert ist, ihn gehabt zu haben, beruht darauf, dass man die Nähe eines anderen Menschen liebt. Dass man sich in seine Nähe gezogen fühlt.

Das bedeutet:

dass die Nähe zum anderen sich selbst erfüllt

Das zu verstehen ist sehr grundlegend und wichtig:

Die Nähe zum anderen allein ist bereits erfüllend.

Es braucht nicht mehr. Es existiert keinerlei Zwang, die Situation durch etwas anderes aufzuwerten, wie interessante Gespräche, Sex oder was auch immer.

Das Nah-Sein alleine macht glücklich und zufrieden.

An dieser Stelle verlieren wir leider eine ganze Reihe von Paaren - bei denen nämlich diese Voraussetzung nicht gegeben ist.

Gut, wenn das also soweit mal geklärt ist, dann tun wir genau das:

Dem anderen nah sein.

Und dann macht man sich innerlich locker und beobachtet, was geschieht.

Dann geschieht nämlich etwas - was auch immer es ist.

Guter Sex beruht darauf, das Ergebnis offen zu lassen. Es gibt keinen Zwang "fertig zu rammeln".

Aus der Nähe zum Anderen ergeben sich spontan Entwicklungen.

Es tauchen Impulse und Bedürfnisse aus, Dinge zu tun oder Dinge zu sagen.

Das wars. Mehr müssen wir eigentlich nicht wissen. Sex passiert dann - oder auch nicht.

Leider gibt es eine ganze Reihe von Missverständnissen und Blockaden, welche die spontanen Entwicklungen stören. Über die müssen wir noch sprechen.

nächstes Kapitel: Lustgefühle (Sex)
Bitte unterstützen Sie das Projekt, wenn Sie von diesen Informationen profitieren konnten: