Diese Webseite verwendet Google Analytics zur Erfassung von Statistik-Daten in anonymisierter Form. Ein Personenbezug kann nicht hergestellt werden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Zustimmen Ablehnen

Treue

Ich hatte bereits erwähnt, dass es sich bei Liebe und sexueller Anziehung um unterschiedliche Energien handelt. Es sind unterschiedliche Energien mit unterschiedlichen Charakteristiken.

Sexuelle Anziehung ist relativ unpersönlich. Sie kann sich auf alle möglichen potentiellen Sexualpartner richten und das tut sie im Allgemeinen auch.

Leider ändert daran auch eine Liebe nichts.

Das ist jetzt wieder einer jener unangenehmen Widersprüche, die Menschen dazu verleiten, sich in Illusionen und Selbstlügen zu verstricken.

Ausgangssituation ist also folgende:

Es gibt einen Partner, den man liebt und trotzdem tauchen immer wieder andere auf, mit denen man mal gern "in die Kiste springen" würde.

Vordergründig betrachtet gibt es zwei "Lösungen":

  1. Man geht seinen Bedürfnissen in aller Freiheit nach und *** sich ordentlich durch.
  2. Man unterdrückt oder ignoriert die aus der Beziehung herausgerichteten Bedürfnisse und redet sich ein, sie wären gar nicht da.

Beide Lösungen sind nicht wirklich optimal:

Bei der ersten Lösung tut man dem Partner weh (muss er halt durch).

Und bei der zweiten Lösung geschieht folgendes:

Es scheidet ein Teil der eigenen Sexualität aus dem Leben aus. Es ist wie schon ein paar Kapitel zuvor ein Teil der eigenen Lebensenergie. Aber es ist ein spezifischer Teil, der mit Sexualität zu tun hat. Man verliert sexuelle Anziehungskraft (auch für den eigenen Partner) und man verliert sexuelle Lust.

Genau DAS killt die Lust in Beziehungen. Das ist genau einer der Hauptgründe, warum in Beziehungen nichts mehr los ist.

Das haben wir jetzt fein hingekriegt: ein Problem, für das es keine Lösung gibt.

Es gibt aber doch eine Lösung.

Wer die Kapitel zuvor aufmerksam gelesen hat, kann sich vielleicht sogar schon denken, wie sie aussieht:

Es geht darum, das Verhalten von den Gefühlen zu entkoppeln und die Gefühle trotzdem zuzulassen.

Normalerweise sind Gefühle und Verhalten immer aneinander gekoppelt:

In BEIDEN Fällen sind die Gefühle fest mit dem Verhalten verbunden.

Diese Verbindung gilt es ...

Den vollständigen Text finden Sie im EBook
nächstes Kapitel: Das Zyklische (Beziehungsprobleme)
Stichworte:
Lustgefühle
Frustration
Fremdgehen
Treue
Illusionen