Diese Webseite verwendet Google Analytics zur Erfassung von Statistik-Daten in anonymisierter Form. Ein Personenbezug kann nicht hergestellt werden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Zustimmen Ablehnen

Zweifel

Wenn man also einem Menschen begegnet, der der richtige Partner sein könnte, ist einerseits alles sehr schön ... aaaaber .... wenn da die Zweifel nicht wären, die sich von Zeit zu Zeit immer wieder zeigen.

Es könnte doch alles so einfach sein: Man begegnet dem oder der Richtigen, ist total verliebt und lebt glücklich bis ans Lebensende.

So läuft es aber leider nicht.

Immer wieder kommen sie hoch: die Zweifel

Das bedeutet: Man trägt beide Seiten in sich: Das JA zu der Beziehung und das NEIN zu der Beziehung.

Mal kommt die eine Seite hoch und dann wieder die andere.

Nun gibt es nichts Unangenehmeres im Leben als so einen Widerspruch: Man kann doch nicht zu einer Sache gleichzeitig ja und nein sagen! Ist man jetzt völlig durchgedreht?

Deshalb ist die übliche Reaktion auf diese Situation auch folgende:

Man entscheidet sich für eine der beiden Sichtweisen und drückt die andere weg. Man unterdrückt und ignoriert sie einfach so lange, bis sie sich nicht mehr meldet.

Das Dumme ist nur: Beide Seiten sind legitime Sichtweisen. Jede der beiden Seiten ist auf ihre Weise wahr.

Es gibt ja zwei Möglichkeiten, je nachdem für und gegen welche der beiden Sichtweisen man sich entscheidet:

Man entscheidet sich für den Partner und gegen die Zweifel. Das heißt, Zweifel unterdrücken und abwürgen, bis sie Ruhe geben. Leider hat das aber zur Folge, dass die Zweifel wachsen. Sie wachsen unterirdisch im Verborgenen und beginnen immer stärker auf die Beziehung zu drücken. Nach außen hin sieht das so aus, dass der Umwelt auf übertriebene Weise die "absoluter Traumpartner gefunden"-Masche vorgespielt wird. Alle sollen wissen, dass hier die ganz große Liebe eingeschlagen hat. (Wir kennen das von diversen prominenten Paaren.) Das Schauspiel für die Umgebung ist eine Kompensation der unterirdisch weiternagenden Zweifel. Völlig überraschend (allerdings nicht für den wissenden Beobachter) trennt sich das Traumpaar dann irgendwann nach gar nicht allzu langer Zeit.

Oder Variante 2:

Man entscheidet sich gegen den Partner und für die Zweifel. Also schnell ein Herz gebrochen, aber wenigstens nerven einen nicht mehr diese lästigen Widersprüche. Leider hat man damit auch einen Teil von sich selbst gekillt und dabei jede Menge Energie verloren - Lebensenergie. Es ist nicht so, dass diese Lebensenergie ganz verloren wäre, aber sie ist kaltgestellt und nimmt erst mal nicht mehr am Leben teil. Das bedeutet, das Leben wird wieder ein bisschen grauer, eintöniger, langweiliger, trostloser.

Gut. Aber wie sieht die Lösung aus?

Beide Sichtweisen sind richtig. Beide Sichtweisen haben ihre Berechtigung: Das Ja zur Beziehung und die Zweifel ebenso.

Man muss hier folgendes wissen: Beide ...

Den vollständigen Text finden Sie im EBook
nächstes Kapitel: Kontrollverlust (Beziehungsprobleme)
Stichworte:
Willen
Herz